Fachinfo.    
     
Überspannungschutz ,
eine Sicherheit die nicht nur Geld kostet
.
     
Sicherheit durch Videosprechanlagen.
     

Expertenmeinung:
Gefährlicher Brandrauch.
Wie man sich und die Familie schützen kann
.

     


Überspannungschutz ,
eine Sicherheit die nicht nur Geld kostet.
 

Hilft systemgerechter Überspannungschutz nur
wenn sich ein Blitz in die Hausinstallation verirrt ?

Nein!

Auch vor Störimpulse die durch die Kunden
im Spannungsnetz erzeugt werden.

Bei immer häufigerem Einsatz von Elektronik im Alltag
(vielmals merkt man es erst, wenn ein elektronisches Bauteil defekt ist), steigt die Gefahr, das durch Überspannung oder Störimpulse die Elektronik ihren Dienst versagt oder zerstört wird.

Überspannungschutz nur für den Computeranwender, gewerblichen Bereich, Blitzgefährdete Stellen ! Oder auch für den Privathaushalt ?

Fragen die leicht beantwortbar sind.

Wer schon mal durch eine Überspannung geschädigt worden ist,
hat erfahren welche Auswirkungen ein solches Ereignis mit sich zieht.
Es ist nicht nur der Sachschaden, sondern auch der Zeitaufwand bis die Auswirkungen behoben sind.

Im privaten Bereich steht der Sachschaden im Vordergrund
und wird oft zu gering eingeschätzt.

Im gewerblichen Bereich muß auch noch die Stillstandzeit und die damit verbundenen Kosten der betroffenen Systeme mit in Betracht gezogen werden.

Die Versicherungsträger regulieren jedoch nur den Sachschaden,
obwohl der damit verbundene Zeitaufwand recht hoch ist.

Ob im wirtschaftlichen Bereich oder im Privatgebrauch, der Computer,
das heute mit Abstand wichtigste elektronische Arbeitsgerät,
muß vor Überspannung und Störeinflüssen geschützt werden.

Auch zu schützen sind TV-Rundfunk Geräte, Telefone, Fax oder Verbraucher die mit einer Elektronik ausgestattet sind, dazu gehören Garagentorantriebe, Rolladen-Makiesensteuerungen, Heizungssteuerungen von Elektro- oder Zentralheizungssysteme usw.

Der erste Schritt sich vor Störungen zu schützen ist ein Überspannung und Netzfilter als Zwischenstecker in die Steckdose zu stecken. Besonders für Telefone, Faxe, Modem oder ISDN Karten in PCs, müssen neben dem sogenannten Netzschutz ein zusätzliches Schutzelement in die Telefonleitung mit eingesteckt werden.

Der ebenfalls notwendige Grundschutz, welcher hohe Energie direkt am Gebäudeeingang ableitet, ist in die Hauptverteilung vom Elektrofachmann zu installieren.

Ist das Gebäude mit einer Freileitung angeschlossen, oder mit einem Blitzableiter versehen muß ein Blitzstromableiter im Zählerbereich installiert werden.

Der Volksmund sagt zwar gegen ein richtigen Blitz ist kein Kraut gewachsen, aber ich kann jedem versichern, daß die Schäden die durch eine atmosphärische Entladung entstehen, unterbunden werden können.

Beim genaueren Betrachten ist der Schutz vor den zerstörerischen Auswirkungen des Blitzes oder die selbsterzeugten Schaltüberspannungen nicht kompliziert, man muß nur daran denken und den Elektrofachmann um Rat fragen. Denn Überspannungsschutz bedeutet Kosten und Zeiteinsparung.

Klaus Rümmele
(Elektromeister)


zurück nach oben



Sicherheit durch Videosprechanlagen.  


Der Wunsch nach mehr Sicherheit steigt gleichermaßen bei Hausbesitzern und Mieter. Das durch die Einbruchstatistik untermauerte höhere Sicherheitsbedürfnis wird auch durch modernen Video-Türsprechanlagen geschaffen. Trotzdem zählen Video-Türsprechanlagen bislang zu den Luxusgütern. Nur 3 bis 5% aller Türöffneranlagen verfügen über eine Videoausstattung.

Durch die stetige Weiterentwicklung der Videotechnik sind die Kameras kleiner, leistungsfähiger und preisgünstiger geworden. Der fachmännisch ausgesuchte Standort der Videokamera ist ebenso wichtig wie der Platz für den Videomonitor. Diese beide Faktoren sowie die Auswahl der geeigneten Anlage entscheiden wesentlich über Funktion und Übertragungsqualität.

Die Industrie bietet Systeme in Schwarzweiß sowie Farbtechnik an, die mit äußerst geringen Restlichtanteil gute Bildqualität garantieren. Neuentwickelt wurde eine Intern- und eine Externkamera mit Schwenk-Neigevorrichtung, die vom Monitor aus gesteuert wird. Damit kann der Erfassungsbereich bequem und problemlos dem jeweiligen Eingangsbereich bzw. Besucher angepaßt werden. Die Bilddiagonale betragen beim Schwarzweißmonitor 67mm und beim Farbigen 82mm.

Optimale Sicherheit auch wenn niemand Zuhause ist bietet ein Videobildspeicher. Er zeichnet automatisch bei jedem Klingeln die betreffende Person mit Datum und Zeit auf. Dieses Zusatzgerät speichert bis zu 16 Bilder, die zu einem Späteren Zeitpunkt abgerufen werden können.

An dieser vorgestellten Technik erkennen Sie, das ihnen eine fachmännische installierte Video-Sprechanlagen mehr Sicherheit ins Haus bringt.


Klaus Rümmele
(Elektromeister)


zurück nach oben



Expertenmeinung:
Gefährlicher Brandrauch.
Wie man sich und die Familie schützen kann.

 

Nachdem Rauchalarme für den Privathaushalt in vielen unserer Nachbarländer bereits zum täglichen Erscheinungsbild gehören,
steigt nun auch bei uns die Nachfrage nach diesen Geräten stetig an.
Rauchalarme erkennen frühzeitig den bei Wohnungsbränden entstehenden Rauch und geben Alarm. Gerade im Altbau- aber auch im Neubaubereich schützt der Rauchalarm Leben und Sachwerte.

Warum einen Rauchalarm ?

Brandrauch ist heimtückisch: Moderne Haushalte sind angefüllt mit Kunststoffen, bei deren Verbrennung giftiger Rauch entsteht.
Selbst kleine Brandherde können so durch ihre Rauchentwicklung zur großen Gefahr werden, denn Schlafende können bewußtlos werden oder sogar ersticken.

Ein Rauchalarm erkennt frühzeitig den bei Schwellbränden entstehenden Rauch und warnt durch einen lauten Ton. So werden Schlafende geweckt und eine Rettung ist möglich.

Wer erstellt die Anlage und wie funktioniert sie?

Ihr Elektro-Fachbetrieb berät Sie, und erstellt Ihnen die Anlage für Ihre Sicherheit. Fragen Sie Ihren Elektrofachmann.

Die Rauchalarme funktionieren nach dem Streulichtprinzip.
Eine Lichtquelle und eine Foto-Empfänger-Zelle sind so angeordnet,
das normalerweise kein Licht auf den Empfänger trifft.
In regelmäßigen Abständen wird die Lichtquelle kurz aktiviert.
Sind Rauchpartikel in einer bestimmten Konzentration in dem Gehäuse vorhanden, wird Alarm ausgelöst.

In welchen Zimmern braucht man Rauchalarm?

Da die meisten Wohnungsbrände im Wohnbereich beginnen, empfiehlt es sich den Rauchalarm zwischen Wohn- und Schlafbereich anzubringen.
In jeder Wohnung sollte als Mindestschutz ein Rauchalarm installiert sein.

Bei ausgebauten Dachböden wird dringend empfohlen, einen Rauchalarm über der Treppe anzubringen. Die batteriebetriebenen Rauchalarme habe einen Testknopf mit dem sich die Funktionsfähigkeit jederzeit prüfen läßt.

Große Sicherheit bieten jene Geräte, die durch einen Pipston auf den fälligen Batteriewechsel aufmerksam machen. Die Batterielebensdauer beträgt je nach Gerät bis zu drei Jahre.

Klaus Rümmele
(Elektromeister)

zurück nach oben